Übergewicht: Immer noch ein Kavaliersdelikt?


33 % aller Mitbürger in Deutschland sind leicht bis schwer übergewichtig (27 Millionen). Sie haben 1 bis 18 kg über Normalgewicht.

Weitere 20,1 % gelten als adipös (Übergewicht mit mehr als 18 kg, BMI = höher 30). Das sind 16,5 Millionen. Gesamt: 53,1 % = 43,5 Millionen.

 

Im Jahr 2000 waren in Deutschland lediglich 12% adipös. Die Tendenz ist steigend. Mit dem Wert von 20,1% liegen wir auch noch deutlich über dem weltweiten Adipositas-Durchschnitt (13%). Die Ursachen dafür sind vielfältig. 

 

Im "Adipositas-Vergleich" sind es in: Japan: 3,3% I China 6,9 % I Vietnam 3,6%

Deutlich höher als bei uns: England 28,1% I USA 33,7% 

(Quelle: Statista)


Die Übergewichtsentwicklung macht Sorge

Nicht nur das Coronavirus hat epidemische Auswirkungen erreicht. Und jeder 4te räumt aktuell auch noch ein, dass er während der schwierigen Coronazeit deutlich zugenommen habe. Verstehen kann man es angesichts der außergewöhnlichen Belastungen, aber, auch das ist für die Gesundheit und gerade das Immunsystem keine glückliche Entwicklung. Es ist Zeit, aufzuwachen und die Pfunde trotz aller Umstände jetzt zügig abzustreifen.


Mit einem deutlichen Übergewicht fühlt man sich alles andere als wohl

Deutliches Übergewicht ist im wahrsten Sinne des Wortes eine schwere Last. Es drückt auf den Körper und die tägliche Stimmung. Es kann Angst vor Erkrankungen auslösen, tatsächlich krank machen und immer wieder auch starke Schmerzen verursachen. Es ist alles andere als ein Kavaliersdelikt. Fast ein jeder, der darunter leidet, wünscht es sich einfach weg.